+49 (0) 511-87457697
Frage stellen
info@jtcom.de

Der Tag der Narren und Gelächter

Der 1. April mit seinen Aprilscherzen – im englischen Raum auch als April Fools bezeichnet – ist für Narren und Scherzkekse ein wahrer Feiertag. Für einen Tag steht die sonst so ernste Welt ein wenig Kopf. Hier sind selbst die so konservativen Anleger an der Börse vorsichtig, ob sie den neusten Meldungen über die Entwicklungen in Unternehmen vertrauen. Es ist inzwischen auch eine typisch deutsche Tradition, sich an diesem Tag zu überlegen, wie man die Menschen allgemein, vor allem aber Freunde und Bekannte auf das Glatteis führt. Aber woher kommt eigentlich die Tradition, den Menschen gerade am 1. April einen Streich zu spielen?

Die Bedeutung des ersten Aprils für Deutschland

Für viele Menschen ist der erste April ein eher zweischneidiger Tag. Sie wollen eigentlich ganz normal ihrem Alltag nachgehen und sich nicht durch Streiche oder falsche Nachrichten ablenken lassen, auf der anderen Seite empfinden viele Leuten doch Spaß dabei, sich ein wenig an diesen Tag der Narren zu amüsieren. Auch die Mitglieder der JTCom Sprachschule mit ihrem Deutschkurs in Hannover werden vermutlich den einen oder anderen Artikel studieren. Die Beispiele aus diesem besonderen Tag sind nämlich eine gute Möglichkeit, wie man die eigenen Kenntnisse in der deutschen Sprache ein bisschen steigern kann und gleichzeitig etwas über die deutsche Kultur erfährt. Das steht hier im Fokus.

Aber woher kommt die Tradition nun eigentlich? Was genau passiert am ersten April und worauf sollte man achten? In Deutschland gehört es inzwischen zum guten Ton, an diesem Tag ein wenig vorsichtig mit dem zu sein, was man von anderen Menschen hört. Wer sich gut integrieren möchte, überlegt sich zudem einen möglichst glaubwürdigen, gleichzeitig aber auch völlig abstrusen Streich oder eine kleine Lüge, mit der man die Menschen in der Umgebung auf das Glatteis führen kann.

Die Herkunft der April Fools, der Streiche am ersten April

Wie so viele Tage mit einer besonderen Bedeutung in Deutschland scheint es auch in Deutschland so zu sein, dass der Tag vor allem auf einen Aberglauben zurückzuführen ist. Für viele Menschen gilt der 1. April bis heute als ein Unglückstag. Mit der Hilfe der Streiche und der Scherze soll die schlechte Energie aus diesem Datum vertrieben werden. Zu der möglichen Herkunft der Scherze am ersten April gibt es gleich mehrere Versionen, die alle für sich plausibel sind, aber doch selbst wie ein Aprilscherz klingen:

  • Eine schöne Geschichte ist die eines heimlichen Liebesbriefs an einen französischen König, in dem er zu einem Treffen gebeten wurde. Als er dort auftauchte wartete der gesamte Hofstaat – samt seiner Königin, die zum Narrenball einlud.
  • Nach unbestätigten Berichten soll der 1. April zudem der Geburtstag von Judas gewesen sein. Er gilt daher als ein Unglückstag und in vielen Traditionen wird hier den Narren gedacht.
  • Viele historische Geschichten werden auf den 1. April zurückgeführt. Dazu gehört die Geschichte von Münzspekulanten, die sich am 1. April verspekulierten und so von den anderen Menschen ausgelacht wurden.

Es ist also klar: Woher der erste April mit all seinen Auswüchsen kommt, weiß bis heute niemand mit Sicherheit. Klar ist nur, dass er heute wie nie zuvor zelebriert wird. Besonders mit den Möglichkeiten für die Verbreitung von Informationen und Nachrichten über das Internet ist es heute möglich, sehr viele Menschen mit den Streichen zu erreichen. Jene, die den Tag nicht als solchen auf dem Schirm haben, werden sich vielleicht darüber wundern, was für seltsame News plötzlich über die Bildschirme laufen.

Der richtige Streich – worauf ist dabei zu achten?

Auch wenn es am 1. April eine allgemeine Freiheit für Narren gibt und die Scherze durchaus auf einen fruchtbaren Boden stoßen, ist es doch wichtig, dass einige Regeln eingehalten werden. Schließlich soll der Tag am Ende nicht dazu führen, dass wirkliche Probleme entstehen oder gar Freundschaften zerbrechen, weil man sich für den falschen der möglichen Scherze entschieden hat. Die folgenden Punkte sollten also beachtet werden, wenn man sich Gedanken darüber macht, welcher Scherz die richtige Wahl für diesen speziellen Tag ist:

  • Der Scherz sollte von einer irritierenden aber nicht von einer verletzenden Natur sein. Bewusste Lügen über eine bestimmte Person sind also tabu – besonders dann, wenn diese nicht involviert ist.
  • Verwirrung ist das größte Ziel. Daher müssen Lüge oder Schwindel zwar glaubwürdig sein, aber gleichzeitig so abstrus, dass sich der Zuhörer sofort darüber wundert.
  • Im besten Fall ist es eine Sache, die man einfach nur im vorübergehen erzählt. Man sollte nicht zu investiert sein, da die Lüge sonst durchschaut wird.

Es ist also ein kleiner Spagat, den angehende Schwindler und Narren an diesem Tag vollbringen müssen. Der erste April soll der Verwirrung und der Belustigung gelten. Das sieht man auch an den typischen Nachrichten, die jedes Jahr verbreitet werden. Die Einführung des Rechtsverkehrs in Großbritannien ist ausreichend, um zu verwirren, aber sehr harmlos in der gesamten Aussage. Die BBC wurde berühmt mit ihrer Doku über den Spaghetti-Baum, wonach es einen Baum gibt, auf dem die berühmten Nudeln wachsen. Es kommt also darauf an, dass man eine gute Idee hat – oder man lässt es lieber bleiben und verhindert so, dass man am Ende selbst zum Narren wird.

Die richtigen Narrenspiele verstehen und erstellen

Gerade für Bürger, die noch neu in Deutschland sind, ist der erste April eine tolle Möglichkeit, die eigenen Sprachkenntnisse zu schulen und zu schauen, ob man sie einsetzen kann. Es ist ein typischer Tag um zu zeigen, dass man sich bereits ein wenig in die neue Kultur integriert hat. Das gilt auch für die Schüler der JtCom Sprachschule mit dem Deutschkurs in Hannover. Auch hier wird der erste April natürlich in seiner gesamten Form thematisiert. Gemeinsam kann man die verschiedenen Artikel und Scherze durchgehen, die an diesem Tag veröffentlicht werden und auf diese Weise die eine oder andere Sache über diese ganze spezielle Kultur der Deutschen lernen.

In diesem Kurs lernt man auch sonst viele Dinge über die Bräuche und Kulturen von Deutschland. Eine tolle Möglichkeit, wie man nicht nur die eigenen Fähigkeiten bei der ungewohnten Sprache verbessern kann, sondern auch noch eine Grundlage dafür erhält, sich perfekt in die Kultur der Deutschen zu integrieren.

Nachricht senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.